. .
Illustration

VERZEICHNIS AUSBILDENDER UNTERNEHMEN

Ausbildungsatlas

Der Ausbildungsatlas der IHK Chemnitz für Schulabgänger und Berufseinsteiger wendet sich vorrangig an Ausbildungsplatz suchende Jugendliche und deren Eltern.
Er enthält ein Verzeichnis der ausbildenden Unternehmen der Region Südwestsachsen, eine Übersicht über Berufsbereiche sowie diverse Infos und Tipps rund um die Berufsbildung.

Es erfolgt eine jährliche Überarbeitung des Verzeichnisses ausbildender Unternehmen.

Den Ausbildungsatlas als Broschüre erhalten Sie auf den regionalen Bildungsmessen und in der IHK-Infostelle Bildung.

Hier können Sie auf den elektronischen "Ausbildungsatlas" zugreifen.

DOKUMENT-NR. 71095

  • KONTAKT

IHK Chemnitz

Straße der Nationen 25
09111 Chemnitz
Tel.: 0371 6900-0
Fax: 0371 6900-191565
E-Mail: chemnitz@chemnitz.ihk.de mehr

Region Chemnitz

Straße der Nationen 25
09111 Chemnitz
Tel.: 0371 6900-0
Fax: 0371 6900-191565
E-Mail: chemnitz@chemnitz.ihk.de
mehr

Region Erzgebirge

Geyersdorfer Straße 9a
09456 Annaberg-Buchholz
Tel.: 03733 1304-0
Fax: 03733 1304-4120
E-Mail: annaberg@chemnitz.ihk.de

Geschäftsstelle Aue
Bahnhofstraße 16
08280 Aue
Tel.: 03771 22227
E-Mail: annaberg@chemnitz.ihk.de mehr

Region Mittelsachsen

Halsbrücker Straße 34
09599 Freiberg
Tel.: 03731 79865-0
Fax: 03731 79865-5102
E-Mail: freiberg@chemnitz.ihk.de

Geschäftsstelle Döbeln
Stadthausstraße 5
04720 Döbeln
Tel.: 03431 7184-47
Fax: 03431 7184-48
E-Mail: freiberg@chemnitz.ihk.de
mehr

Region Plauen

Regionalkammer Plauen
Friedensstraße 32
08523 Plauen
Tel.: 03741 214-0
Fax: 03741 214-3102
E-Mail: plauen@pl.chemnitz.ihk.de mehr

Region Zwickau

Regionalkammer Zwickau
Äußere Schneeberger Straße 34
08056 Zwickau
Tel.: 0375 814-0
Fax: 0375 814-192565
E-Mail: zwickau@z.chemnitz.ihk.de mehr

  • THEMA DER WOCHE

24.07.2014

Klima- und Energiegipfel im Oktober wirft seine Schatten voraus

Trotz der Brüsseler Sommerpause wollen sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten bereits im Oktober auf die Grundzüge der Klima- und Energieziele bis 2030 verständigen. Es steht zu befürchten, dass sie trotz der bestehenden Zielkonflikte an dem Ansatz festhalten werden, gleichzeitig die CO2-Emissionen zu verringern, erneuerbare Energien auszubauen und die Energieeffizienz zu steigern. Der deutsche Mittelstand müsse durch die damit verbundene Überregulierung Nachteile hinnehmen, warnt der DIHK; zudem sei die vereinbarte Reindustrialisierung in Gefahr.

  • KAMMERZEITSCHRIFT AUSGABE 06 | 2014