Geprüfte(r) Industriemeister(in) Textilwirtschaft

Veranstaltungsdetails

Bild zur Veranstaltung
Kurzbeschreibung

Der Industriemeister ist eine berufserfahrene technische Führungskraft mit erweiterten und vertieften Kenntnissen der betrieblichen und betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge.

Ihm als Mittler zwischen Betriebsleitung und seinen Mitarbeitern obliegt neben Ablauf der Produktion auch die Qualität der Produkte.

Als betrieblicher Vorgesetzter hat er besondere Verantwortung für den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung.

Der Industriemeister verfügt über die notwendigen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen, um bei der Planung und Einrichtung der Betriebsmittel mitzuwirken, deren einwandfreie Funktion zu überwachen und für die Instandhaltung zu sorgen.

Zu seinen Aufgaben gehört es auch, die Mitarbeiter unter Berücksichtigung ihrer Leistungsfähigkeit, Qualifikation und Eignung einzusetzen sowie deren Einarbeitung und Anleitung zu sichern.
Er überwacht außerdem die Kostenentwicklung und den Materialfluss in Zusammenarbeit mit anderen Betriebseinheiten.
Nicht zuletzt sorgt er für die berufliche Bildung seiner Mitarbeiter und ist selbst als Ausbilder tätig.


Prüfungsvoraussetzungen

(1)

Zur Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Berufen der Textilwirtschaft zugeordnet werden kann, oder

  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder

  3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

(2)

Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

  1. das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen", das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und

  2. in den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Fällen mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.

(3) 

Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Industriemeisters/einer Geprüften Industriemeisterin - Fachrichtung Textilwirtschaft gemäß § 1 Abs. 3 haben.

(4)

Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 Nr. 2 genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.



Inhalt

Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb

Handlungsspezifische Qualifikationen

  • Handlungsbereich "Technik"
    • Betriebstechnik
    • Fertigungstechnik
  • Handlungsbereich "Organisation"
    • Betriebskosten
    • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme, Prozessoptimierung
    • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
  • Handlungsbereich "Führung und Personal"
    • Personalführung
    • Personalentwicklung
    • Qualitätsmanagement

Bei den handlungsspezifischen Qualifikationen sind als Vertiefungsrichtungen die Produktionsbereiche Textiltechnik oder Textilveredlung wählbar.

Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation
Der Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Qualifikation ist nicht im Lehrgang enthalten. Die Aneignung dieser Qualifikation soll in der Regel vor Lehrgangsbeginn erfolgen. Der Nachweis ist vor Beginn der letzten Prüfungsleistung zu erbringen.

Die Teilnehmer und Dozenten dieses Lehrgangs bilden ergänzend zum Präsenzunterricht eine virtuelle Lerngruppe (Community). Sie haben dazu während des gesamten Lehrgangs Zugang zur IHK.Online-Akademie im Internet. Dort tauschen sie per E-Mail, Forum oder Dokumentenordner Nachrichten, Dokumente und andere den Lehrgang betreffende Informationen aus. Die Nutzung der IHK.Online-Akademie ist an jedem PC mit Internetzugang möglich und für Lehrgangsteilnehmer unentgeltlich. Das Drucken von Dokumenten durch den Teilnehmer kann erforderlich sein.