Die IHK Chemnitz - Beratungsstelle für die Bildungsprämie

Förderprogramm Bildungsprämie
Ab 1. Juli 2017 tritt die neue Förderrichtlinie in Kraft.
Mit der Bildungsprämie unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2008 Erwerbstätige, die sich weiterbilden möchten.
Auch die IHK Chemnitz mit den Standorten Chemnitz, Zwickau, Plauen gehört zu den Beratungsstellen.
Es kann jährlich ein Gutschein ausgestellt werden. Die Weiterbildungskosten dürfen höchstens 1000 € betragen. Lehrgangsgebühren werden zu 50 % gefördert, maximal mit 500 €. Eine Prämie erhalten deutsche Erwerbstätige oder Rentner/ -innen, die pro Woche mindestens 15 Stunden arbeitstätig sind und deren zu versteuerndes Jahres-einkommen die Beträge von 20.000 € bzw. 40.000 € bei gemeinsam Veranlagten nicht übersteigt.
Neben Externenprüfungen sind auch andere Prüfungen förderfähig, wenn diese in einem inhaltlichen Zusammenhang mit der durch einen Prämiengutschein geförderten Weiterbildungsmaßnahme stehen.
Neu ist, dass Pflichtfortbildungen, die einer regelmäßigen, nachweislichen Fortbildungsverpflichtung dienen, gefördert werden.
Der Gutschein kann auch für mehrere Weiterbildungsmaßnahmen (Kursbündel) eingesetzt werden und nur noch die 1. Maßnahme muss innerhalb der Gültigkeitsdauer des Prämiengutscheins beginnen.
Die Beratung zur Bildungsprämie erfolgt vor der Rechnungsstellung und vor der Bezahlung bzw. vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme. Nach der Ausstellung ist der Gutschein 6 Monate gültig.
Zu beachten ist, dass die direkte Finanzierung des Eigenanteils durch den Arbeitgeber nicht zulässig ist.
Wer wird gefördert?
  • Angestellte Arbeitnehmer/ - innen in Vollzeit und Teilzeit
  • Selbstständige
  • Geringfügig Beschäftigte
  • Beschäftigte in Mutterschutz oder Elternzeit
  • Beschäftigte mit „aufstockende Leistungen“ nach SGB II
  • Bezieher von Gründungszuschüssen
  • Rentner/- innen, Pensionäre/ - innen
Wer wird nicht gefördert?
  • Frauen und Männer, die ALG I oder ALG II erhalten
  • Antragsteller ohne Aufenthaltserlaubnis
  • Schüler, Studierende, Auszubildende
  • Interessent/ -innen, die keine Selbsterklärung abgeben
  • Interessent/ -innen, die AufstiegsBAföG beziehen
  • Zivil- oder Wehrdienstleistende sowie Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen Jahr
  • Mithelfende Familienangehörige ohne andere Hauptbeschäftigung
  • Berufsrückkehrer/ -innen
Folgende Dokumente sind für den Prämiengutschein mitzubringen:
  • Amtliche Ausweis mit Foto (oder Reisepass/ Führerschein)
  • Letzter oder vorletzter Einkommenssteuerbescheid (ersatzweise aktuelle Gehaltsbescheinigung)
  • Arbeitsvertrag
  • Bei Nicht-EU-Bürger: eine Aufenthaltserlaubnis
Eine weitere Komponente im Förderprogramm ist der Spargutschein, der den Bildungsinteressenten dazu befähigt, aus seinem vorhandenen Sparprodukt die Summe für seine Weiterbildung entnehmen zu können, ohne dass ihm die staatliche Förderung verloren geht. Der Spargutschein ist einkommensunabhängig und der Kurs darf schon begonnen haben.
Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.bildungspraemie.info/ oder über die kostenfreie Service-Hotline: 0800 26 23 000.