Großbritannien - Informationen zum Brexit

Brexit Fristverlängerung

Das Vereinigte Königreich hat vor zwei Jahren  dem Europäische Rat seine Austrittsabsicht übermittelt. Bislang ist es nicht gelungen, rechtzeitig vor dem ursprünglichen Austrittstermin, dem 29.03.2019, ein Austrittsabkommen auszuhandeln und zu ratifizieren. 
Am 10. April 2019 hat der Europäische Rate einer Fristverlängerung zugestimmt, die eine Ratifizierung des Austrittsabkommens ermöglichen Soll.
“Diese Verlängerung sollte nur so lange wie nötig dauern und keinesfalls über den 31. Oktober hinausgehen. Wenn beide Parteien das Austrittsabkommen vor diesem Termin ratifizieren, erfolgt der Austritt am ersten Tag des folgenden Monats.”

Brexit-Check

IHKs und DIHK haben ein Online-Tool www.ihk.de/brexitcheck  entwickelt, welches anhand von 18 Themenfeldern Orientierung bietet, wie sich die Unternehmen auf den Brexit vorbereiten können. Das Tool wird kontinuierlich überarbeitet und erweitert. Erstellen Sie sich Ihre persönliche Brexit-Checkliste und prüfen Sie, welche Geschäftsabläufe in Ihrem Unternehmen vom Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU betroffen sind.

Im- und Export von Chemikalien

Die Europäische Chemikalienagetur (ECHA) hat einen Leitfaden herausgegeben, der sich an Unternehmen richtet, die mit in Großbritannien registrierten chemischen Stoffen arbeiten oder diese vertreiben.

Auswirkungen des Wegfalls von EU-Recht

Die Europäische Kommission hat auf der Internetseite “Mitteilungen zur Vorbereitung auf den Brexit” zu den wichtigsten Themen Hinweise erarbeitet,  um Unternehmen für mögliche durch den Brexit entstehende Änderungen in diesen Bereichen zu sensibilisieren. Die britische Regierung stellt auf ihrer Internetseite Informationen im Zusammenhang mit einem No-Deal-Brexit zur Verfügung. Unternehmen sollten die Entwicklungen in diesen Bereichen verfolgen und prüfen, ob bestehende Verträge oder geschäftliche Aktivitäten von der Änderung rechtlicher Grundlagen für diese Bereiche betroffen sind.

Individuelle Unterstützung

Prüfen Sie auf Grundlage Ihrer individuellen Brexit-Checkliste, welche Punkte Sie intern lösen können und welche Schritte Sie gemeinsam mit Geschäftspartnern oder externer Unterstützung in Angriff nehmen müssen.
Unterstützung durch die Ansprechpartner bei der IHK Chemnitz
Wir unterstützen und beraten Sie gern individuell zu Ihren Fragen.

Richten Sie Ihre Fragen per E-Mail an:
brexit@chemnitz.ihk.de

Fragen zu EU-Märkten / zur Europäischen Union
Nikola Loske, Telefon 0371 6900-1245

Fragen zu Zoll und Außenwirtschaftsrecht
Wolfgang Reckel, Telefon 0371 6900-1243

Weiterführende Informationen

Brexit-NewsMonatlicher Newsletter des Deutschen Industrie- und Handelskammertages mit aktuellen Informationen rund um das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU.
DVKAInformationen der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland DVKA zur Sozialversicherung bei Entsendung ins und Erwerbstätigkeit im Vereinigten Königreich
Brexit-KompendiumThemenbezogene Positionspapiere deutscher Wirtschaftsverbände
Gtai – Brexit SpecialGermany Trade & Invest informiert regelmäßig über Aktuelles und Hintergründe zu den Brexit-Verhandlungen – mit interessanten Informationen für alle, die am deutsch-britischen Wirtschaftsverkehr beteiligt sind.
Webseite der BundesregierungSeit Anfang des Jahres informiert die Bundesregierung laufend über Neuigkeiten zum Brexit. Für Unternehmen bietet sich die Möglichkeit, mehr über Vorkehrungen der Bundesregierung zum Beispiel beim Thema Limited oder Versicherungen und Steuern zu erfahren.
Deutsche Auslandsvertretung im Vereinigten KönigreichFAQ und Informationen für deutsche Staatsbürger nach dem Referendum
BankenverbandFragen und Antworten zum Brexit für Bankkunden und Verbraucher
Europäische KommissionAusführliche Informationen der Europäischen Kommission zu den Brexit-Verhandlungen
Britische RegierungAusführliche Informationen der britischen Regierung zum Brexit