NEU: Elektronisches Ursprungszeugnis jetzt ohne Signaturkarte

Viele Unternehmen haben darauf gewartet: Um Ursprungszeugnisse und Bescheinigungen bei der IHK elektronisch beantragen zu können, reichen jetzt Benutzername und Passwort aus.
Die bisher zwingende Variante mit Signaturkarte und Kartenleser ist nicht mehr erforderlich, kann aber weiterhin genutzt werden.
Die neue Option steht ab sofort zur Verfügung; interessierte Unternehmen sprechen bitte ihre zuständige IHK-Geschäftsstelle an.
Technisch funktioniert das neue elektronische Ursprungszeugnis im Webbrowser, ähnlich wie beim Onlinebanking. Die Anmeldung erfolgt mit Benutzernamen und Passwort.
Zusätzliche Software oder Geräte müssen nicht mehr installiert werden. Geeignet ist jeder Arbeitsplatz mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem und Onlinezugang.
Jedes teilnehmende Unternehmen benennt einen Ursprungszeugnis-Administrator (UZ-Admin), der die Aufgabe hat, weitere Kolleginnen und Kollegen zu autorisieren.
Anträge auf Ausstellung eines Ursprungszeugnisses oder Bescheinigung von Exportrechnungen etc. können von unterschiedlichen Personen im Unternehmen vorbereitet werden. Die elektronischen Anträge an die IHK und die Bewilligungen zurück an das Unternehmen werden verschlüsselt übermittelt.
Für die Nutzung des neuen Verfahrens entstehen den Unternehmen keine Kosten pro Mitarbeiter. Allerdings werden die bisher von der IHK getragenen Kosten für den Dienstleister in Höhe von 3 EUR je Ursprungszeugnis und Bescheinigung ab Januar 2020 auf die Gebühr für Ursprungszeugnisse und Bescheinigungen umgelegt (13 EUR statt bisher 10 EUR).
Fazit: Das neue webbasierte elektronische Ursprungszeugnis verbessert die Flexibilität bei der Erstellung von Exportdokumenten in bisher nicht gekannter Weise. Es verbindet Zuverlässigkeit mit Schnelligkeit, leichter Bedienbarkeit und sehr moderaten Kosten.