Eurasische Wirtschaftsunion: Umfrage der AHK Russland

Am 27.8. 2019 hat die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) eine neue Umfrage zur Eurasischen Wirtschaftsunion veröffentlicht. Die EAWU ist ein Zusammenschluss der fünf Staaten Russland, Kasachstan, Belarus, Kirgisistan und Armenien. Unternehmen, die Erfahrung mit der Zollabfertigung in der EAWU haben, werden gebeten, an der Umfrage teilzunehmen.
Hier gelangen Sie zur Umfrage.
Folgende Fragen umfasst die Umfrage:
  1. Bitte geben Sie den Namen Ihres Unternehmens ein
  2. Inwieweit spielen die Zoll-Bestimmungen der EAWU eine Rolle für Ihr Geschäft?
  3. Der Zollkodex der EAWU ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Was hat er für Ihre Firma verändert?
  4. Hat Ihre Firma den Status eines „Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten“ (Authorized Economic Operator), der im EAWU-Zollkodex vorgesehen ist?
  5. Wie oft wird Ihr Unternehmen im Zeitraum eines Jahres vom russischen Zoll beim Export und Import geprüft?
  6. Wie war das Ergebnis, falls Ihre Firma Streitfälle mit Zollorganen hatte?
  7. Wie groß sind die Schwierigkeiten, die sich für Ihre Firma aus Gegensätzen zwischen den Zollbestimmungen der EAWU und einzelner Mitgliedsländer (Russland, Kasachstan, Belarus, Kirgisien, Armenien) ergeben?
  8. Falls Ihnen Vergehen gegen die KoAP (Ordnungswidrigkeitsgesetzbuch Russlands) vorgeworfen wurden, welche Artikel sollen Sie den Vorwürfen zu Folge verletzt haben?
  9. War Ihre Firma mit der Korrektur des Zollwertes Ihrer Waren seitens des Zolls konfrontiert?
  10. Der Zollkodex der EAWU vom 1. Januar 2018 sieht die Schaffung von „Zentren für Elektronische Zollerklärung“ (ZED) vor. Wie sind die Erfahrungen Ihrer Firma mit dieser Einrichtung?
  11. Der Föderale Zolldienst Russlands (FTS) teilt die Außenwirtschaftsbeteiligten in verschiedene Risiko-Kategorien auf. Zu welcher Kategorie zählt Ihre Firma?
  12. Hat Ihre Firma die Charta der Verlässlichen Außenwirtschaftsbeteiligten unterzeichnet?
  13. Wie gut wird Ihre Firma über die Zollbestimmungen der EAWU informiert?
28.08.2019, Wolfgang Reckel