KfW-Gründungsmonitor 2018 veröffentlicht

Die KfW Mittelstandsbank veröffentlichte ihren jährlichen Gründungsmonitor. Die Kernaussagen im Überblick:
  • Die Zahl der Existenzgründungen sank in 2017 auf 557.000 (-17 %) und erreichte damit einen historischen Tiefstand.
  • Vor allem Nebenerwerbsgründungen gingen deutlich zurück. Nur 323.000 Personen und damit 24 % weniger als in 2016 gründeten einen Nebenerwerb.
  • Die Qualität der Gründungen nimmt deutlich zu. Die Zahl der ideengetriebenen Chancengründer stieg auf 330.000 (+8 %), innovative Gründungen auf 76.000 (+31 %), digitale Gründungen auf 144.000 (+3 %) und Wachstumsgründer auf 127.000 (+10 %).
  • Der Anteil von Frauen an der Gründungstätigkeit liegt bei 37 % und ist damit erneut gefallen.
  • Gründer haben über 170.000 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze geschaffen. Die Neugründer wurden dabei aber vom leer gefegten Arbeitsmarkt ausgebremst.
  • Impulse für eine Trendwende hin zu mehr Gründungstätigkeit fehlen, wonach für 2018 keine Steigerung der Gründungsaktivitäten erwartet wird.
Den kompletten Bericht können Sie online unter www.kfw.de nachlesen.