PM 25 | 14.03.2017

Mitteldeutsche Compliance-Konferenz am 16. März

Compliance ist allgegenwärtig. Der angelsächsische Begriff dringt von den Großunternehmen nach und nach auch in den deutschen Mittelstand vor. Doch was verbirgt sich wirklich dahinter und welches Regelungsspektrum gibt es?
Welche Möglichkeiten haben Mittelständler und ist Compliance in der zunehmend international vernetzten Gesellschaft zukünftig unabdingbar?
Die Facetten sind vielfältig und gehen oft weit über das rein rechtlich Geforderte hinaus. Sie reichen von einer regelmäßigen Marktbeobachtung, der kritischen Bewertung von Geschäftspartnern, den Anforderungen von Banken oder Aufsichtsgremien, über die Erstellung einfacher Verhaltensrichtlinien, bis hin zur Einführung eines professionellen Compliance-Management-Systems (CMS).
Diese und andere Fragen werden im Rahmen der zweiten Mitteldeutschen Compliance-Konferenz am 16. März 2017 in Chemnitz diskutiert.
Der Industrieverein Sachsen 1828 e. V. und der Dresden Gesprächskreis der Wirtschaft und der Wissenschaft e. V. laden gemeinsam mit den Partnern IHK Chemnitz, TU Chemnitz, Commerzbank und eureos am 16. März, ab 13.30 Uhr in das Hotel Chemnitzer Hof ein.
IHK-Ansprechpartnerin im Fachbereich: Kathleen Spranger, Justitarin, Tel. 0371 6900-1122