PM 38 | 18.04.2017

Zoll warnt vor zwei Betrugsmaschen

Gefälschte Schreiben und vorgetäuschte Anrufe sind neue Betrugsversuche, vor denen aktuell die Generalzolldirektion warnt.
Eine automatische Ansage, die den Eindruck eines offiziellen Anrufs des Zoll erweckt, verlangt Auskunft über angeblich laufende Vollstreckungsmaßnahmen. Tatsächlich bestehende Rufnummern des Zolls werden dabei imitiert. Der Zoll geht davon aus, dass die so gewonnenen Informationen dazu genutzt werden sollen, Geldzahlungen von den Betroffenen einzufordern. Er rät, solche Gespräche umgehend zu beenden.
Bei einer weiteren Betrugsmasche werden mit einem gefälschten Schreiben Lagergebühren für zwei Schrankkoffer eingefordert, die angeblich am Flughafen Berlin-Brandenburg lagern. Im Kopf des Schreibens und als Wasserzeichen wird das Logo des deutschen Zolls verwendet. Auch das Amtssiegel ist gefälscht.
Das Schreiben stammt natürlich nicht vom deutschen Zoll! Es wird empfohlen, auf jeden Fall Anzeige zu erstatten.
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Zolls www.zoll.de
IHK-Ansprechpartner: Wolfgang Reckel, Tel. 0371 6900-1243