PM 121 | 03.12.2018

Weichen in der Wirtschaftspolitik richtig stellen

Zur Vollversammlung der IHK Chemnitz am 3. Dezember begrüßte Präsident Dieter Pfortner die Gäste mit einem Blick auf das neue Gutachten der fünf Wirtschaftsweisen. Der nun schon fast ein Jahrzehnt währende Aufschwung in Deutschland schwäche sich zunehmend ab, diese Prognose ziehe sich auch in das kommende Jahr. „Wir stehen also vor großen Herausforderungen, insbesondere mit Blick auf den demografischen Wandel und den damit einhergehenden Fachkräftebedarf. Im Rahmen unseres Risikoradars nimmt dieses Problem an Bedeutung permanent zu“, betonte der IHK-Präsident. „Es ist also notwendig, die Weichen in der Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland richtig zu stellen. Weiterhin sprach er die Thematik Dieselfahrverbote sowie die Zuwanderungspolitik der Bundesrepublik Deutschland an. Speziell zum letzteren Thema tue sich etwas, sagte der Präsident weiter, der DIHK arbeite an einer Stellungnahme.
Mit Verweis auf die besonders deutlichen Worte der Sachverständigen zur Steuerpolitik übergab er das Wort an den Gastredner Dr. Rainer Kambeck, Leiter des DIHK-Bereichs Wirtschafts- und Finanzpolitik, Mittelstand, der zum Thema „Steuerpolitische Aktivitäten des DIHK“ sprach. Dr. Kambeck informierte zu einer Agenda aus Sicht der DIHK-Organisation, die u. a. Forderungen nach Abschaffung des Solidaritätszuschlags, wirksame steuerliche Förderungen von FuE sowie die Reformierung des Außensteuerrechts enthalten.
Im nichtöffentlichen Teil beschloss die Vollversammlung Eckpunkte des Wirtschaftsplanes und die Wirtschaftssatzung für das Geschäftsjahr 2019. Außerdem beschäftigte sie sich mit der Aktualisierung des Gebührentarifs der IHK Chemnitz und der Entschädigung der ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Prüfungsausschüsse, des Berufsbildungsausschusses und des Schlichtungsausschusses.

IHK-Ansprechpartner: Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Wunderlich, Tel. 0371/6900-1101