PM 09 | 09.02.2018

IHK-Präsident Dr. h. c. Franz Voigt wird 65

Am 12. Februar begeht Dr. h. c. Franz Voigt, Präsident der IHK Chemnitz und Geschäftsführer der FVC GmbH sowie Aufsichtsratsmitglied der VSTR AG Rodewisch, seinen 65. Geburtstag.
Die Grußworte zum Empfang, um 10 Uhr, im Kammersaal in der IHK Chemnitz haben Thomas Schmidt, sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft; Klaus Olbricht, Vizepräsident des DIHK und Andrè Täube, Geschäftsführer Deutscher Asphaltverband übernommen. Die Laudatio hält Michael Kretzschmer, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen.

Franz Voigt engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich. 1991 wurde er in die Vollversammlung gewählt, ab 1992 war er Präsident der Regionalkammer Plauen und Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen Chemnitz-Plauen-Zwickau. Seit 2011 trägt er als Präsident der IHK Chemnitz Verantwortung für die Interessenvertretung von ca. 70.000 Mitgliedsunternehmen der gewerblichen Wirtschaft im Kammerbezirk.

Er war von 1995 bis 2005 Vorstandsmitglied der Deutsch-Ungarischen Außenhandelskammer. Seit 1991 engagiert er sich als Mitglied im Präsidium und von 2007-2010 als Präsident des Deutschen Asphaltverbandes. In diese Funktion wurde er 2016 wiedergewählt.
Für seine außerordentlichen Aktivitäten wurde Dr. h. c. Franz Voigt 2010 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der BRD verliehen. Er ist Träger des Ehrenabzeichens der IHK Chemnitz in Gold.

Nach Themen befragt, die ihm besonders am Herzen liegen, benennt Franz Voigt die flächendeckende Interessenvertretung durch das IHK-Ehrenamt in allen Landkreisen des Kammerbezirkes. Als IHK-Präsident will er sich auch weiterhin auf landes- und bundespolitischer Ebene für bestmögliche Rahmenbedingungen für die Unternehmen der Region engagieren. Die IHK sei dabei der verlässliche Vertreter des Gesamtinteresses der deutschen Wirtschaft.
„Mit unserer Struktur der Regionalversammlungen sind wir dafür sehr gut aufgestellt. Wir nutzen die regionale Präsenz, um die Kammer stark nach außen zu vertreten“, betont Franz Voigt.

Als weitere Schwerpunkte seiner Arbeit nennt er das Fachkräftethema mit allen Bereichen wie Personalentwicklung, Aus- und Weiterbildung, qualifizierte Zuwanderung, Zusammenarbeit Wirtschaft/Schule sowie die Themen Energie- und Materialeffizienz und weiterer Bürokratieabbau.
„Für die Unternehmen in Sachsen sind verlässliche Eckpfeiler der Wirtschaftspolitik von zentraler Bedeutung, um sich regional, national und international im Wettbewerb zu behaupten“, betont der IHK-Präsident.