PM 47 | 06.06.2018

Verkehrsausschuss tagte am Verkehrslandeplatz Chemnitz-Jahnsdorf

Die Fachkräftesituation im Verkehrsgewerbe entwickelt sich immer mehr zum Bremsklotz der Konjunktur. Dies betrifft nicht nur die Branche selbst, sondern auch die Wirtschaftsbereiche, die auf leistungsfähige Logistikunternehmen angewiesen sind und zunehmend fehlende Transportkapazitäten beklagen. Deshalb beschäftigte sich der Verkehrsausschuss der IHK am 5. Juni am Verkehrslandeplatz Chemnitz-Jahnsdorf mit Mitteln und Wegen, die Logistikunternehmen bei der Gestaltung ihrer Personalpolitik zu unterstützen.
„In aller erster Linie ist es natürlich die Aufgabe der Unternehmen selbst, sich den veränderten Bedingungen des Arbeitsmarktes anzupassen und für Mitarbeiter attraktiv zu sein“ so Tino Bauer, Vorsitzender des Verkehrsausschusses. „Dafür gibt es eine ganze Reihe von Unterstützungsangeboten an Unternehmen, die eigene Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen und die Personalpolitik strategischer zu gestalten.“
Die Branche hat es besonders schwer, da sie größtenteils von klein- und mittelständischen Unternehmen geprägt ist und die aktuellen Transporterlöse kaum geeignet sind, neue Mitarbeiter mit attraktiven Lohnangeboten zu locken. Dazu tragen auch die ungleichen Wettbewerbsbedingungen der unmittelbaren EU-Nachbarn Sachsens bei.
„Aber es nützt niemandem, über die gegenwärtigen Arbeitsbedingungen im Verkehrsgewerbe nur zu jammern. Wir müssen uns auf neue Bedingungen einstellen und Einfluss darauf nehmen, dass die politischen Rahmenbedingungen so geändert werden, dass die Arbeit in der Logistikbranche wieder attraktiv wird. Neue bürokratische Vorschriften, auch wenn sie EU-weit gelten, taugen dazu recht wenig", betont der Ausschussvorsitzende.
Im Rahmen der Sitzung unterstrich der Ausschuss der IHK Chemnitz die zwingende Notwendigkeit zum Erhalt des Verkehrslandeplatzes Chemnitz-Jahnsdorf. „Es ist unstrittig“, so Bauer, „dass der Verkehrslandeplatz ein wichtiges Infrastruktur- und Wirtschaftsförderelement der Region ist. Eine Wirtschaftsregion wie Chemnitz braucht eine attraktive Möglichkeit für den unkomplizierten Geschäftsflugverkehr. Da ist es wenig zielführend, über Schließung zu polemisieren, sondern eher darüber zu reden, den Flugplatz für höhere Tonnagen fit zu machen“.
IHK-Ansprechpartner im Fachbereich: Dietmar Richter, Tel. 0371 6900-1220