PM 51 | 18.06.2018

Dieter Pfortner zum Präsidenten der IHK Chemnitz gewählt

Am 18. Juni 2018 tagte die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz unter Leitung von Vizepräsident Gunnar Bertram, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Chemnitz eG.

Mit Blick auf die kürzlich erfolge Konjunkturumfrage Frühjahr 2018 informierte er über den spürbar positiven Trend in allen Wirtschaftsbereichen. Die sächsische Wirtschaft bleibt – bei leicht gedämpfter Stimmung – nach wie vor auf Wachstumskurs. Immerhin 65 % der Unternehmen im Kammerbezirk geben gute Lageurteile ab, nur 9 % sind unzufrieden. Dies alles vor dem Hintergrund eines sich weltweit anbahnenden Wirtschaftskrieges und insbesondere damit einem Anstieg der Rezessionswahrscheinlichkeit für die deutsche Wirtschaft.
„Insofern steht die Bundesregierung – eigentlich schon sehr lange – in der Pflicht, die im Moment kaum wahrnehmbaren Bemühungen um eine Erhöhung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes ganz erheblich zu verstärken!“ betonte der IHK-Vizepräsident.
Die Situation im Freistaat Sachsen zeigt  im Rahmen unseres Risikoradars, das wir parallel zur Konjunkturumfrage erheben, dass 61 % der Befragten in Sachsen den Mangel an Fachkräften als das größte Geschäftsrisiko für die kommenden Monate sehen. In unserem Kammerbezirk sind das 5 % mehr – nämlich 66 %. „Es liegt also nahe, dass das Fachkräfteproblem insgesamt als besondere Aufgabe der Interessenvertretung durch die IHK weiter im Mittelpunkt unserer Arbeit verbleibt bzw. eher noch stärker gewichtet wird“, so Gunnar Bertram.

Neben all den Aktivitäten, die wir selbst bewegen können, stehe natürlich die Bildungspolitik in Sachsen in besonderem Maße auf unserer Agenda, betonte Gunnar Bertram. Daher wurde für den Vortrag zur Vollversammlung ein profunder Kenner der Materie eingeladen: Der sächsische Staatsminister für Kultus, Christian Piwarz, sprach zum Thema „Aufbruch in schwieriger Zeit – neue Impulse für das Bildungsland Sachsen“:  „Sachsen benötigt innovative und zeitgemäße  Rahmenbedingungen für Schule. Wir müssen die Schülerinnen und Schüler fit für die Zukunft  machen. Dafür überarbeiten wir derzeit die Lehrpläne. Medienbildung und Digitalisierung, politische Bildung und die Berufliche Orientierung sind dabei wichtige Themen. Schüler benötigen einerseits Kompetenzen, mit denen sie sachgerecht,  selbstbestimmt  und  sozial  verantwortlich handeln können und andererseits  anwendungs- und  anschlussfähiges Wissen“, betonte der Minister.
„Mit Blick  auf  den Fachkräftemangel  ist es unser Anliegen, eine langfristige und systematische Berufliche Orientierung zu etablieren und zwar nicht nur an Oberschulen, sondern auch an den Gymnasien. Mit Maßnahmen wie zum Beispiel Praxisberatern, Werkstatttagen und Potenzialanalyse beraten und unterstützen wir sie deshalb jetzt noch individueller“, unterstrich er diese Forderungen.
„Um all die genannten Ziele umzusetzen, brauchen wir jedoch ausreichend gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer. Dafür ist das Handlungsprogramm der Staatsregierung und damit die Entscheidung für die Verbeamtung von Lehrern essentiell. Nur so können wir im bundesweiten Wettbewerb um ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer wieder mitmischen. Und dann kann es auch gelingen, das Niveau unseres  erfolgreichen,  anerkannten  sächsischen Bildungssystems halten zu können und gleichzeitig an neue Anforderungen anzupassen“, sagte Kultusminister Christian Piwarz.
Im Mittelpunkt des nichtöffentlichen Teils wählten die Mitglieder der Vollversammlung der IHK Chemnitz Dieter Pfortner, Geschäftsführer der P&R Health care GmbH Markneukirchen, zum neuen IHK-Präsidenten. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. h. c. Franz Voigt an, der am 13.02.2018 unerwartet verstorben war.

Seine Schwerpunkte:
Als neuer IHK-Präsident sieht er als wichtigste Aufgabe der IHK die Vertretung des Gesamtinteresses ihrer über 70.000 Unternehmen. „Die Region Chemnitz ist auch in Zukunft das industrielle Herz Sachsens. Deshalb müssen wir besonders um die Akzeptanz von Gesellschaft und Politik für das gesamte produzierende Gewerbe und die industrienahen Dienstleister kämpfen. Dieser Standortfaktor – Industrieakzeptanz - wird häufig unterschätzt“, betonte Dieter Pfortner.
Als weitere Schwerpunkte seiner zukünftigen Arbeit nannte er das Fachkräfteproblem mit allen Bereichen wie Personalentwicklung, Bildungssystem, Berufsausbildung, qualifizierte Zuwanderung, Zusammenarbeit Wirtschaft/Schule sowie die Themen Infrastruktur, Forschungs- und Innovationsförderung, Existenzgründungsförderung in Verbindung mit der Unterstützung von Unternehmensnachfolgen und - mit Blick auf die Bundesregierung - weiteren Bürokratieabbau.

Vita:
Dieter Pfortner wurde am 28. September 1953 in Reichenbach/Vogtland geboren. Nach dem Studium an der Hochschule für Ökonomie Berlin, Fakultäten Betriebswirtschaft sowie Leitung, Informationsverarbeitung und Statistik und dem Diplom-Abschluss war er in verschiedenen Unternehmen der Region tätig. Sein beruflichen Weg begann er 1979 im Apparatebau Mylau, wo er zuletzt als Geschäftsführer Produktion und Vertrieb und bis 1992 als Geschäftsführer der BEHR Industrietechnik Mylau GmbH tätig war. Daran schloss sich die Funktion des Sprechers der Geschäftsführung der BEHR Industrietechnik Mylau GmbH und Geschäftsführer der Behr Motorradtechnik Reichenbach GmbH an.

Von 2002 bis 2014 war Dieter Pfortner Geschäftsführer der Magnetto Automotive Deutschland GmbH Treuen, einem Unternehmen der CLN – Group Turin / Italien.
Im Oktober 2014 folgte die Gründung der P&R Health care GmbH und Vorbereitung des Erwerbs der Catgut GmbH und der TNI GmbH Ichtershausen, beides Unternehmen zur Herstellung von Medizinprodukten.
Bis Dezember 2016 war er als Geschaftsführer der Catgut GmbH und der P&R  Health care GmbH tätig. Seit Januar 2017 ist Dieter Pfortner Geschäftsführer der P&R Health care GmbH Markneukirchen.

Seine ehrenamtlichen Tätigkeiten:
1992 bis 1998 - Mitglied des Vorstandes des Verbandes der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie (VSME) und Vorsitzender des Bezirksvorstandes Chemnitz

1998 bis 2001- Mitglied des Präsidiums des Verbandes der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie (VSME)

2002 bis 2014 - Mitglied des Vorstandes Sachsenmetall, dem Dachverband von VSME und dem nicht tarifgebundenen, allgemeinen Arbeitgeberverbandes

2005 bis 2014 - Mitglied des Beirates der Automobilzulieferinitiative Sachsen e. V. (AMZ)

2005 bis 2008 - Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Sachsen (Arbeitgeberseite)

seit 2008 - Mitglied des Verwaltungsrates der AOK Sachsen / Thüringen und Vorsitzender des Grundsatzausschusses nach der AOK-Länderfusion

2010 bis 2017- Mitglied des Verwaltungsrates der Sparkasse Vogtland

seit 2016 - Mitglied des Verwaltungsrates des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen Sachsen (MDK)

seit 2006 - Mitarbeit in der Peter-Maffay-Stiftung.

Ehrungen / Auszeichnungen
2005 - Verleihung des Deutsch - Italienischen  Wirtschaftspreises  „Mercurio“ durch
den Botschafter der Republik Italien in Deutschland

2008 - Verleihung des Deutsch -  Italienischen Freundschafts-Preises „Orsetto“ durch die Deutsch – Italienische  Gesellschaft Berlin

2011 Verleihung des Ehrenpreises des Vogtlandkreises

2012 - Verleihung des „ Axia – Awards“ , Mittelstandspreis der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte  & Touch

Weiterhin stand auf der Tagesordnung der Jahresabschluss 2017, der bestätigt wurde. Präsidium und Hauptgeschäftsführer wurden durch die Vollversammlung entlastet. Die Veröffentlichung ist im Geschäftsbericht der IHK Chemnitz erfolgt.