PM 77 | 02.07.2019

Exoten gesucht

Wo sind die objektiven wortgewandten Problemlöser mit besonnenem Auftreten, hoher methodischer Kompetenz und außergewöhnlichem Fachwissen?

 

Die unter der Überschrift zusammengefassten Merkmale sind die notwendigen Eckpfeiler für eine öffentliche Bestellung und Vereidigung im Sachverständigenwesen. Was konkret verbirgt sich nun hinter dieser sperrigen Bezeichnung? Welche Aufgaben umfasst eine solche Tätigkeit, gibt es besondere Anforderungen und welche Eigenschaften als Person sollte man unbedingt mitbringen?
Die Wurzeln des Systems der öffentlichen Bestellung reichen bis weit ins Mittelalter hinein. Bereits seit dieser Zeit wurden neutrale und fachlich erfahrene Personen benötigt, die im Streitfall von Gerichten, aber auch Unternehmern, Rechtsanwälten und Privatleuten in Anspruch genommen werden können.

In unserer heutigen außerordentlich komplexen Welt hat der Bedarf an Fachleuten dieser Art und damit ihre Bedeutung weiter zugenommen. Der eigentliche Begriff „Sachverständiger“ ist allerdings nicht geschützt. Um gerade für Gerichtsverfahren das benötigte hohe Niveau an Fachkenntnissen, Erfahrungen und Seriosität eines Sachverständigen sicherzustellen, wurde mit der öffentlichen Bestellung und Vereidigung ein einheitliches Überprüfungsverfahren mit besonderen Anforderungen geschaffen.
Mit einer Antragstellung haben Interessenten neben einigen formalen Voraussetzungen eine besondere Sachkunde und die persönliche Eignung nachzuweisen. Von einer besonderen Sachkunde spricht man, wenn überdurchschnittliche Fachkenntnisse - also über das übliche Maß am Markt hinausgehend - vorliegen. Als persönlich geeignet gilt man, wenn man vertrauenswürdig und zuverlässig ist.

Auch sollte man kommunikationsstark und äußerst sachlich sein, da besonders in Gerichtsverfahren die eigenen erstellten Gutachten kritisch hinterfragt werden können. Als Mittler zwischen der „Fachwelt“ und dem Laien ist es notwendig, zumeist vielschichtige Sachverhalte allgemein verständlich herunter zu brechen. Neben dem täglichen „Gutachtergeschäft“ wird der Sachverständige zudem als Entscheidungshelfer durch Auskünfte, Empfehlungen und Beurteilungen tätig.
Welche Vorteile bietet diese Bestellung?
Der Sachverständige weist nach, dass er unabhängig, weisungsfrei, persönlich und unparteiisch ist und wird dadurch von Gerichten, Behörden und Privatpersonen bevorzugt beauftragt. Hierfür wird er in einem besonderen Verzeichnis geführt und auf Anfrage benannt.
Zahlen, Daten, Fakten
  • 56 Sachverständige in 33 unterschiedlichen wirtschaftlichen Sachgebieten in der IHK Chemnitz
  • Bandbreite der weiteren möglichen Tätigkeitsfelder beachtlich, derzeit etwa 300 unterschiedliche Sachgebiete
  • Alltägliches wie Acker- und Pflanzenbau, Baufinanzierung, Bewertung bebauter und unbebauter Grundstücke, Unternehmensbewertung, Verpackungsentsorgung oder Werbung
  • Außergewöhnliches wie Alpine Unfälle, Baumwolle, Diamanten, Draht, Pelz, Seile oder auch Rechtsmedizin, Spielzeug, Schädlingsbekämpfung oder Tierpräparation
  • wichtige unbesetzte Sachgebiete warten dringend auf geeignete Experten, etwa Datenverarbeitung, Bewertung von Erfindungen und Schutzrechten, Energiewirtschaft, Spedition/Transport/Lagerei, Bewertung von Pflegequalität, Betriebsschutz, Hotel- und Gaststättengewerbe und weitere
  • wegen Überalterung auch noch besetzte Sachgebiete problematisch, Altersdurchschnitt sächsischer Sachverständiger ca. 62 Jahre
Junger Nachwuchs wird zur weiteren Sicherung der stetig ansteigenden Nachfrage an qualitativ hochwertiger Sachverständigenleistung also dringend benötigt.
Wenn Ihr Interesse geweckt wurde, Sie die Herausforderung nicht scheuen, über ein hohes Fachwissen sowie über die erforderlichen persönlichen Fertigkeiten verfügen und bereits heute Ihr Wissen stetig mit Weiterbildungen ausbauen, dann informieren wir Sie gerne über die näheren Details.
IHK-Ansprechpartnerin:
Anja Prochnow
Tel. 0371 6900-1323