PM 96 | 23.09.2019

IHK-Vollversammlung würdigt besonderes ehrenamtliches Engagement

Die Vollversammlung der IHK Chemnitz am 23. September stand unter der Leitung von Präsident Dr. h. c. Dieter Pfortner. Zu Beginn gab er eine Kurzeinschätzung der gegenwärtigen Konjunkturumfrage. Die deutsche Volkswirtschaft sei gerade dabei, in eine veritable Wachstumsschwäche abzurutschen.
„Grund dafür sind vor allem weltweite Handelskonflikte und insbesondere der Konflikt zwischen den USA und China in Verbindung mit sanktionspolitischen Maßnahmen“, sagte er.
Es gäbe jedoch auch zahlreiche wirtschaftspolitischen Versäumnisse in der Bundesrepublik Deutschland selbst, wie die ausstehende Unternehmenssteuerreform und der Aufwuchs an Bürokratie. Das, was mit dem Bürokratieentlastungsgesetz vorgeschlagen worden sei, reiche hinten und vorn nicht aus, um zu spürbaren Entlastungen zu kommen.
„Wie Sie alle wissen, geraten wir – was die Steuerbelastung anbetrifft – an das Ende der Industriestaaten weltweit. Die Bundesregierung muss hier zwingend tätig werden, verliert sich jedoch im Klein Klein der Tagespolitik“, so Pfortner weiter.
Es gelte, auf Bundesebene mit allen anderen Kammern und dem DIHK verstärkt daraufhin zu wirken, dass die Bundesregierung endlich zielgerichtet an den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland arbeitet.
Im Anschluss an seine Ausführungen verliehen Präsident Pfortner und Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Wunderlich das Ehrenabzeichen der IHK Chemnitz an vier Personen für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement.
Dr. Heidrun Steinbach (Silber) gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Technologieausschusses der IHK Chemnitz im Jahr 1998. Seit 2017 gehört sie dem Innovationsausschuss an.

Prof. Dr. Rolf Hiersemann (Bronze) war fast zwei Jahrzehnte lang Mitglied im Technologieausschuss der IHK Chemnitz und berät noch heute den Geschäftsbereich Standortpolitik bei Bedarf zu Innovationsthemen und zum Technologietransfer.

Dr. Wolfgang Degner (Bronze) ist langjähriges Mitglied im Fachkräfteausschuss der IHK Chemnitz und bereichert die Arbeit mit seinen Erfahrungen und seinem Engagement insbesondere im Bereich der Inklusion.

Jörg Thiele (Bronze) ist seit 2008 engagiert als Vorsitzender des Außenwirtschaftsausschusses tätig.
Insgesamt unterstützen ca. 2.800 Unternehmer bzw. leitende Mitarbeiter unserer Unternehmen ehrenamtlich die Kammer – auch diesen gelte der besondere Dank der IHK Chemnitz.

Zur Bewerbung der Stadt Chemnitz als Europäische Kulturhauptstadt 2025 informierten die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und der Projektleiter der Bewerbung Ferenc Czàk.
 „Die Möglichkeiten des Regionalkonvents Chemnitz zur Entwicklung der Region“ stellte anschließend Rolf Keil, Landrat Vogtlandkreis vor. Der Regionalkonvent als ein Interessenverbund der Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz und der vier Landräte trägt der Staatsregierung die Interessen der Region gebündelt vor. Diese umfassen u. a. Themen wie die Fachkräftesicherung, Lehrerausbildung, die Verkehrsanbindung und die Windenergie. Die Bündelung dieser Stärken und Potentiale soll zukünftig noch intensiver gemeinsam mit den Vertretern der Wirtschaft genutzt werden.