PM 29: 16.05.2017

Der Alte ist auch der neue Präsident

Am 15.05.2017 kamen in Freiberg die neu gewählten Vertreter der Wirtschaft zusammen und sprachen sich einstimmig für Thomas Kolbe als ihren Präsidenten aus. Der Geschäftsführer der Max Knobloch Nachf. GmbH setzte sich bereits in der vorherigen Wahlperiode (2010-2017) für die Belange der hauptsächlich kleinteiligen Wirtschaft in Mittelsachsen ein. Auch zukünftig will er einen Beitrag dazu leisten, „dass die Unternehmen im Landkreis bleiben und die Region mit ihrer Wirtschaftsstruktur attraktiv für Fachkräfte und Investoren ist.“
Ebenso wurden Regina Ludwig, Kübler & Niethammer Papierfabrik Kriebstein AG, Andrea Gerlach, Inhaberin der gleichnamigen Goldschmiede in Freiberg, und André Uhlig, Geschäftsführer Möbelbau Sayda GmbH ins Präsidium gewählt. Die Unternehmer wollen in der anstehenden Wahlperiode die Regionalversammlung Mittelsachsen als Werkzeug nutzen, um die Wirtschaft bei der Bewältigung von Herausforderungen zu unterstützen.
Als Einzelhändlerin liegen Frau Gerlach die lebenswerten Kleinstädte in Mittelsachsen am Herzen, die mit ihren inhabergeführten Geschäften einen wichtigen Standortfaktor für die Attraktivität der Region einnehmen. Auch die zunehmende Digitalisierung der Unternehmen und wie damit umgegangen werden soll, soll laut Frau Ludwig in der aktuellen Wahlperiode einen wesentlichen Stellenwert einnehmen. Herr Uhlig appellierte an die anwesenden Unternehmen, „den Mund aufzumachen und Themen in die Regional- und Vollversammlung zu bringen, um die Wirtschaft vor Ort zu stärken“.
Zur ersten Sitzung nach der Wahl waren 21 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem gesamten Landkreis Mittelsachsen zusammengekommen. Diese spiegeln die Unternehmerschaft aus der Region wieder, wobei knapp 86 % aus klein- und mittelständischen Unternehmen und 14 % aus Großunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern kommen.
Die Regionalversammlung ist ein ehrenamtliches Gremium der IHK und bildet als gewählte Vertretung aller Mitgliedsunternehmen der Region die „regionale Stimme der Wirtschaft“.