PM 51: 29.11.2017

Hervorragende Berufsorientierung am Förderschulzentrum "Käthe Kollwitz"

Das Förderschulzentrum „Käthe Kollwitz“ in Freiberg ist erneut am 2. November 2017 mit dem Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung ausgezeichnet worden.
Die Berufsorientierung hat an der Schule seit vielen Jahren einen besonderen Stellenwert. Das Förderzentrum ist ein Vorbild für die Verbesserung der Berufsorientierungsmaßnahmen für Schüler mit besonderem Förderbedarf.
Die Schule hat ihr Berufsorientierungskonzept kontinuierlich weiterentwickelt und an aktuelle Bedingungen angepasst. Der gelingende Übergang in eine berufliche Ausbildung oder Maßnahme steht im Mittelpunkt der sehr gut aufeinander abgestimmten Aktivitäten mit den Schülern. Aufgrund jahrelanger engagierter Netzwerkarbeit verfügt die Schule über einen festen Stamm regionaler Partner, die die hervorragende Arbeit mitgestalten.
„Gerade für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf sind Praktika und persönliche Kontakte wichtig, um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Die praktische Berufsorientierung des Förderschulzentrums leistet einen wesentlichen Beitrag für einen erfolgreichen Berufseinstieg“, so Andrea Tippmer, Referentin Aus- und Weiterbildung der IHK in Freiberg.
Am 27. November 2017 überreichte die IHK Chemnitz ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro zum Zwecke der Berufsorientierung. Das Lehrpersonal, die Schülerinnen und Schüler freuten sich über diese Überraschung und hatten sich auch schon Gedanken zur Verwendung gemacht: „Wir würden von dem Preisgeld gern einen Ausflug in eine Firma machen“, erzählte ein Schüler.
Für die IHK Chemnitz gehört die Berufs- und Studienorientierung aufgrund der immer noch zu hohen Abbrecherquote im Ausbildungsbereich zu einer erklärten Schwerpunkaufgabe. Je zielgerichteter die jungen Menschen auf das Berufsleben vorbereitet werden, desto mehr profitieren die Schüler und später auch die Unternehmen davon.