PM 48: 29.11.2017

Gewerbegebiete in Mittelsachsen

Die IHK Chemnitz Regionalkammer Mittelsachsen hat 2017 einen Überblick zu den derzeitig, frei verfügbaren Gewerbeflächen in den mittelsächsischen Gewerbegebieten erstellt. Hintergrund ist, dass die Bereitstellung bedarfsgerechter Flächen in Gewerbegebieten wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen in Mittelsachsen ist. Informationen dazu stellen die Sächsische Wirtschaftsförderung GmbH, die Wirtschaftsförderung des Landkreises Mittelsachsen und die mittelsächsischen Kommunen selbst, z. B. auf ihren Webseiten, zur Verfügung. Diese Einzelinformationen wurden nun für den gesamten Landkreis zusammengetragen und durch aktuelle Daten in Rücksprache mit den Kommunen ergänzt.
Wie viele Gewerbegebiete gibt es?
In Mittelsachsen sind in 40 von 53 Städten und Gemeinden 103 Gewerbegebiete ausgewiesen. Diese haben eine Gesamtfläche von 2.410 ha (Netto: 2.024 ha), von denen 859 ha noch frei verfügbar sind. Dies entspricht einer durchschnittlichen Gesamtauslastung von 60%. Von den 103 Gewerbegebieten haben 62 Gewerbegebiete noch freie Flächen, 32 Gewerbegebiete sind komplett belegt und zu 9 Gewerbegebieten kann keine Aussage getroffen werden.
Wer verwaltet die Gewerbegebiete?
Die Gewerbegebiete befinden sich hauptsächlich im kommunalen Besitz, entweder komplett (47%) oder in einem Zweckverband mit kommunalen und privaten Partnern (16%). Unter den 103 Gewerbegebieten sind hauptsächlich reine Gewerbegebiete (GE) und lediglich 10 Industriegebiete (GI). Die GI unterscheiden sich von den GE dadurch, dass dort emissionsreichere Betriebe ansässig sein können, da die Grenzwerte für Lärm, Staub und Geruch höher sind.
Welche Kommunen haben freie Gewerbeflächen?
In 28 mittelsächsischen Kommunen (z. B. Striegistal, Frankenberg, Eppendorf) gibt es noch freie Gewerbeflächen und in 9 Kommunen (z. B. Mittweida, Mühlau, Weißenborn) sind die Gewerbegebiete voll belegt. Das einige Kommunen über freie Flächen verfügen, hängt z. B. damit zusammen, dass in diesen Kommunen Vorsorgestandorte für Industrie und produzierendes Gewerbe im Regionalplan ausgewiesen wurden, die zur Ansiedlung für flächenintensive Großunternehmen vorgesehen sind.
Das Ziel sollte sein, die derzeit freien Flächen sinnvoll zu belegen und frühzeitig zu erkennen, wo Flächen frei werden. Auch hier spielt das Thema Unternehmensnachfolge eine Rolle. Es ist bisher nichts darüber bekannt, wie die Altersstruktur der Unternehmer in den Gewerbegebieten ist.
Die IHK hat sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen auf die regionalen Standorte aufmerksam zu machen. Unternehmen, die sich erweitern wollen, sollen in der Region bleiben und das Angebot im Landkreis nutzen. Ebenso werden Unternehmen von außerhalb bei der Ansiedlung im Landkreis unterstützt.
Ähnlich wie für Mittelsachsen gibt es auch Gewerbeflächenreporte für die anderen Landkreise des Kammerbezirks der IHK Chemnitz (Erzgebirgskreis, Stadt Chemnitz, Zwickau und Vogtlandkreis). Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Hartmut Schneider, Referatsleiter Wirtschaftsförderung und Bauplanung vom Landratsamt Mittelsachsen:
Hartmut Schneider, Referatsleiter Wirtschaftsförderung und Bauplanung vom Landratsamt Mittelsachsen:
„Nach unserer aktuellen Umfrage fühlen sich 71 Prozent der Unternehmen in Mittelsachsen stark mit dem Landkreis verwurzelt. Unser Ziel ist es, diesen Wert natürlich zu steigern, dazu ist weiter eine enge Zusammenarbeit mit den Akteuren im Bereich der Wirtschaftsförderung notwendig. Die Firmen finden bei uns Ansprechpartner bei Problemen oder um ihr Vorhaben voranzubringen zum Beispiel bei Investitionen. Daher sind attraktive Gewerbegebiete im Landkreis so wichtig und zeichnen den Standort Mittelsachsen aus. Wir möchten Unternehmen hier halten und natürlich stets neue für die Region gewinnen.“