PM 17 | 24.02.2017

„Bafa“-Förderung für Selbstständige und Freiberufler

Das seit einem Jahr existierende Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“, welches vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz „Bafa“) umgesetzt wurde, hat sich gut am Markt etabliert. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verfolgt das Ziel, dass bessere unternehmerische Entscheidungen getroffen und damit die Wettbewerbsfähigkeit und Überlebenschancen bestehender Unternehmen gestärkt werden.
In Hinblick auf die Höhe der Förderung wird zwischen Jungunternehmen (bis zwei Jahre nach Gründung), Bestandsunternehmen (älter als zwei Jahre) und Unternehmen in Schwierigkeiten unterschieden. Gefördert werden alle Beratungen zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung – das deckt einen großen Teil denkbarer Beratungsleistungen ab. Der Förderantrag ist bequem online unter www.bafa.de, durch den/die Unternehmer/-in zu stellen.
Eine von mehreren Leitstellen (z. B. DIHK) prüft den Antrag vor und sendet dem Antragsteller ein Informationsschreiben mit dem Ergebnis. Jungunternehmen und Unternehmen mit Schwierigkeiten müssen vor der Antragstellung zusätzlich ein Informationsgespräch mit dem Regionalpartner Industrie- und Handelskammer Chemnitz führen.
Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Beratungen vor einer Gründung werden mit dem Programm Gründungsberatung der Sächsischen Aufbaubank Dresden unterstützt.
Nähere Informationen zur Antragsberechtigung, Zuwendungsvoraussetzungen, Art und Höhe der Förderung erhalten Interessenten unter www.chemnitz.ihk.de, Dok.-Nr. 3038394.
IHK-Ansprechpartnerin im Fachbereich: Franca Heß, Tel. 0371 6900-1310