PM 53 | 30.05.2017

Afrika in Chemnitz

Am 13. Juni 2017 prägt von 11 bis 17 Uhr wieder die traditionelle afrikanische Kleidung neben dem Business-Outfit den Kammersaal der IHK in Chemnitz auf der Straße der Nationen. An diesem Tag heißt es zum 4. Mal „Business trifft Afrika“.
„Wir freuen uns auf die Botschafter und Botschaftsmitarbeiter afrikanischer Länder.“ sagt Hans-Joachim Wunderlich, Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz. „Einige kennen wir bereits seit mehreren Jahren. Für sie ist die Veranstaltung ‚Business trifft Afrika‘ ein fester Termin im Kalender geworden. So hat sich auch durch diese Veranstaltung herumgesprochen, dass sächsische Unternehmen gerade auf den Gebieten Wasser/Abwasser sowie Erneuerbare Energien sehr gute Geschäftspartner sein können und wollen. Der Botschafter von Namibia hat uns vor einigen Monaten dazu angefragt. Diese ersten Kontakte gilt es nun zu vertiefen.“
Aber auch unter den deutschen Teilnehmern sind nicht wenige seit Jahren dabei. Die SKM Ingenieure aus Chemnitz beispielsweise haben in diesem Jahr gleich vier Teilnehmer angemeldet.
Der Geschäftsführer der Firma, Dr.-Ing. Peter Kaufmann, dazu:
„Wir haben großes Interesse, als Projektentwickler Vorhaben für Gesellschafts- und Industriegebäude in Afrika zu realisieren. Aus der Veranstaltung ‚Business triff Afrika‘ vom letzten Jahr liegen uns Interessenbekundungen aus den Ländern Uganda, Madagaskar und der Demokratischen Republik Kongo vor, die wir gern im persönlichen Gespräch gemeinsam mit den Vertretern der Länder weiter spezifizieren möchten. Gegenwärtig bereiten wir die Realisierung eines Projektes zur autarken Energie- und Wasserversorgung in Nepal vor. Dieses Projekt ist beispielgebend für die Projektentwicklung in Afrika.“
Als Gastredner von „Business trifft Afrika“ in diesem Jahr stellt der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, den Marshallplan mit Afrika vor. Darin geht es nicht nur um finanzielle Hilfe für den schwarzen Kontinent, sondern um gemeinsame Projekte, die sowohl die afrikanische als auch die deutsche Wirtschaft voran bringen können.
An so guten Beispielen wie den SMK Ingenieuren mangelt es in Sachsen nicht. Vorgestellt werden in der Veranstaltung einige davon. So in den Bereichen Wasser/Abwasser, Erneuerbare Energien, im Maschinenbau und auf dem Gebiet der Berufsbildung.
Höhepunkt werden neben den Reden auf alle Fälle die direkten Gespräche mit den afrikanischen Gästen sein. Dafür ist viel Zeit eingeplant, in der Kontakte geknüpft, Visitenkarten ausgetauscht und Hände geschüttelt werden. Ein fertiges Geschäft nimmt dadurch keiner mit nach Hause, aber vielleicht eine Anregung, eine Idee, die - gut nachbereitet - zum Projekt werden kann. Die Organisatoren von Business trifft Afrika“, IHK Chemnitz und MdB Frank Heinrich, stehen gern dabei zur Seite.
Die angemeldeten Länder finden Sie unter folgendem Link.
IHK-Ansprechpartner im Fachbereich: Dr. Konstantin Kotsas, Tel.: 0371 6900-1596, E-Mail: konstantin.kotsas@chemnitz.ihk.de