PM 79 | 25.08.2017

Inklusionspreis der Wirtschaft 2018

Menschen mit Behinderungen einzustellen bedeutet, das ganze Potenzial qualifizierter Mitarbeiter zu nutzen., denn die Vielseitigkeit der Mitarbeiter eröffnet Unternehmen Chancen im Wettbewerb. Die Wirtschaft benötigt Menschen mit Behinderungen. Immer mehr Unternehmen setzen daher mit Blick auf die demografischen Herausforderungen auf Inklusion.
Die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Charta der Vielfalt und das UnternehmensForum zeichnen besonders gute Beispiele mit dem "Inklusionspreis für die Wirtschaft" aus. Gemeinsam wollen die Initiatoren Impulse dafür geben, wie die Potenziale von Menschen mit Behinderung genutzt werden können.
„Unternehmen wissen, dass es sich wirtschaftlich lohnt, Menschen mit Behinderung auszubilden, leistungsgewandelte Mitarbeiter weiter zu beschäftigen und die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten“, so Ines Petzold Inklusionsberaterin der IHK Chemnitz. „Die Preisträger der letzten Jahre zeigen, wie man Inklusion bestmöglich umsetzen kann und somit ein Gewinn für Unternehmen und Menschen mit Behinderung wird.“
Ab sofort können sich Arbeitgeber mit beispielhaften Maßnahmen zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung bewerben: Der Inklusionspreis für die Wirtschaft 2018 prämiert Unternehmen verschiedener Größen, die auf innovative und vorbildliche Weise zeigen, wie Inklusion im Arbeitsleben gestaltet werden kann. Die Schirmherrschaft hat erneut die Bundesministerin für Arbeit und Soziales übernommen. Andrea Nahles würdigt den Inklusionspreis, weil er "Jahr für Jahr eindrucksvoll ganz konkret zeigt, dass Menschen mit Behinderung zum Unternehmenserfolg beitragen können."
Unternehmen können bis zum 15. Oktober 2017 für die Auszeichnung vorgeschlagen werden – oder sich selbst bewerben.
Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie unter Link.

IHK-Ansprechpartner im Fachbereich: Ines Petzold, Tel. 0371 6900-1233