Belastungsbarometer - Umfrage 2018

Wie viel Aufwand entsteht Unternehmen in Deutschland durch Statistik­meldungen? Seit 2006 gibt das Belastungs­barometer eine Antwort darauf. Es macht den wichtigen Beitrag der Wirtschaft zur amtlichen Statistik sichtbar und dient als objektive Grundlage für Debatten um Bürokratiekosten aus Statistikpflichten. Viele der amtlichen Statistiken zur wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland wären ohne die Mitwirkung von Unternehmen wie dem Ihren undenkbar. Gerade deshalb ist es wichtig, Ihren Arbeitsaufwand bei der Mitteilung von Daten an die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder so gering wie möglich zu halten.
Damit das Barometer den Aufwand der Wirtschaft weiterhin realitätsnah anzeigen kann, bittet das Statistische Bundesamt Sie als Unternehmen ab April 2018 in einer freiwilligen Umfrage um Ihre aktuelle Einschätzung.
Worum geht es in der Kurzbefragung?
Die Umfrage beschränkt sich auf wenige kurze Fragen im Anschluss an eine ohnehin vorzunehmende Statistikmeldung. So bleibt der Aufwand für alle teilnehmenden Unternehmen minimal. Das Statistische Bundesamt möchte wissen, wie viel Aufwand in Ihrem Unternehmen durch Statistik­meldungen entsteht, wie anwenderfreundlich die Meldungen von Ihnen bewertet werden und wie sie verbessert werden können.
Die meisten Meldungen erfolgen über die Online-Portale der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder mit dem Meldeverfahren IDEV. Nach Übermittlung der Daten führt Sie der Link "Weiter zur Kurz­befragung" direkt zur Umfrage.
Warum sollte ich als Unternehmen teilnehmen?
  • Die Einschätzung der Unternehmen zählt. Alle Angaben fließen direkt in die Berechnung des Belastungs­barometers ein.
  • Die Anregungen der Unternehmen geben wertvolle Hinweise zur Verbesserung der Statistikmeldungen.
  • Das Belastungsbarometer macht den wichtigen Beitrag Ihres Unternehmens zur amtlichen Statistik sichtbar.
Die Ergebnisse wird das Statistische Bundesamt nach Abschluss der Haupterhebung 2019 veröffentlichen. Für einzelne mehrjährige Statistiken kann es bis 2022 zu Nacherhebungen kommen.
Weitere Infos zum Projekt finden Sie unter: www.destatis.de/belastungsbarometer