Fachkräfte finden

Regionale Jobbörsen

Zur Suche von Fachkräften eignen sich auch sogenannte zielgruppenspezifische Fachkräfte-Communities:

Junge Menschen

Die Fachkräfte und Auszubildenden von morgen sind die Schüler und Schülerinnen von heute. Um diese für Ihr Unternehmen zu gewinnen, sollten Sie schon frühzeitig in Kontakt mit den Jugendlichen treten
Durch eine Kontaktaufnahme zu Studierenden an Universitäten verkürzt sich der Stellenbesetzungsprozess. Hier können Sie geeignete Studenten/-innen oder Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen für Werkstudententätigkeiten, Praktika oder einen direkten Jobeinstieg finden und ansprechen. Kontakt zu den Career Services der Hochschulen:
Mit dem Deutschlandstipendium können Sie als Förderer begabte und leistungsfähige Studierende unterstützen. Mit einer jährlichen Investition von 1.800 € pro Stipendium besteht die Möglichkeit potentielle Fachkräfte kennenzulernen, wichtige Kontakte zur Hochschule zu schließen und damit die Region zu stärken.

Menschen mit Behinderung

Das Projekt Inklusionsberatung bietet Ihnen als Unternehmer/in eine individuelle und umfassende Beratung rund um das Thema Beschäftigung von Menschen mit Behinderung.

Ausländische Fachkräfte

Für die gezielte Suche nach Fachkräften im Ausland stellt die Bundesagentur für Arbeit mit der zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) eine umfassende Beratungsdienstleistung zu Verfügung. EURES bietet Unterstützung bei der Suche nach Arbeitnehmern und nützliche Informationen über die Einstellungen auf dem europäischen Arbeitsmarkt. Weitere Informationen:
Am 28. Juni 2019 hat der Bundesrat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz verabschiedet. Mit Inkrafttreten des Gesetzes entfällt die sog. Positivliste für berufliche Abschlüsse und die Einreise zur Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche wird für beruflich Qualifizierte unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht. Die wesentlichen Änderungen finden Sie in der Kurzübersicht zum Migrationspaket des NUiF sowie in der Übersicht aktueller Änderungen im sog. Migrationspaket des IQ Netzwerks.
Ausländische Berufsabschlüsse im Bereich der Industrie- und Handelskammern können durch die IHK FOSA (Foreign Skills Approval) auf ihre Gleichwertigkeit zu deutschen Berufsabschlüssen geprüft werden. Die IHK Chemnitz führt Erstberatungen durch. Ausländische Hochschulabschlüsse müssen in Deutschland nur anerkannt werden, wenn es sich um einen reglementierten Beruf, wie zum Beispiel medizinische oder juristische Berufe, handelt.
Die IBAS - Informations- und Beratungsstelle Arbeitsmarkt Sachsen berät umfassend zur Anerkennung von ausländischen Qualifikationen und zur beruflichen Integration.

Flüchtlinge

Viele Unternehmen in Deutschland engagieren sich für die Integration von Geflüchteten oder haben das vor. Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge unterstützt und informiert dazu.
Ist die Beschäftigung/Ausbildung gestattet?
Mit dem Ende Juni 2019 vom Bundesrat verabschiedeten Migrationspaket werden neue Regelungen zur Duldung erlassen. Die wesentlichen Punkte zu den Änderungen im Bereich der Ausbildungsduldung (3+2) und die neu geschaffene Beschäftigungsduldung finden Sie in der Kurzübersicht zum Migrationspaket des NUiF sowie in der Übersicht aktueller Änderungen im sog. Migrationspaket des IQ Netzwerks.
Ausländische Berufsabschlüsse im Bereich der Industrie- und Handelskammern können durch die IHK FOSA (Foreign Skills Approval) auf ihre Gleichwertigkeit zu deutschen Berufsabschlüssen geprüft werden. Die IHK Chemnitz führt Erstberatungen durch.
Ausländische Hochschulabschlüsse müssen in Deutschland nur anerkannt werden, wenn es sich um einen reglementierten Beruf, wie zum Beispiel medizinische oder juristische Berufe, handelt. Die IBAS - Informations- und Beratungsstelle Arbeitsmarkt Sachsen berät umfassend zur Anerkennung von ausländischen Qualifikationen und zur beruflichen Integration.

Beschäftigung von Rentnern

Erfahrung und Wissen von heute auf morgen „in Rente zu schicken“ gefällt nicht immer dem Betroffenen und/oder dem Arbeitgeber. Eine Beschäftigung im Rentenalter kann mit Blick auf den Hinzuverdienst und die sozialen Kontakte im Interesse des Rentners liegen. Arbeitgeber schätzen neben dem Fachwissen vor allem das Erfahrungswissen und die zeitliche Flexibilität. Zukunftsoption statt Auslaufmodell - so kann die Beschäftigung von Rentnern durchaus auch betrachtet werden. Alles Wissenswertes rund um dieses Thema haben wir für Sie als Handreichung zusammengefasst.
Angebot und Nachfrage für diese Zielgruppe zusammenzubringen ist nicht einfach. Seit Kurzem bietet die regionale Fachkräfteinitiative „Chemnitz zieht an!“ jedoch die Möglichkeit, Offerten auch an diesen Personenkreis zu richten. Details sowie die Konditionen hierfür finden Sie online unter www.chemnitz-zieht-an.de

Ihre Ansprechpartner

Aktuelles