Gewerbeflächen

Flächenmanagement muss für ausreichend Gewerbeflächen sorgen!
Nach einer bundesweiten DIHK-Unternehmensumfrage im Sommer 2013 zu Flächennutzung und Flächenbedarf will ein Viertel der Betriebe in den nächsten fünf Jahren expandieren und benötigt dafür zusätzliche Flächen. An der Online-Umfrage haben sich vorrangig kleine und mittelständische Betriebe aus den Branchen Industrie, Handel und Verkehr beteiligt. Diesen Plänen der Unternehmen entgegenzukommen sollte schon deshalb möglich sein, weil Gewerbe und Industrie in Deutschland keineswegs den Großteil der Flächen in Anspruch nehmen.
Vorschläge für die Bundespolitik, die Landesplanung und die Standortgemeinden zur zukünftigen Planung des Ausbaus von Gewerbeflächen:
1. Die Wirtschaft benötigt Reserveflächen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Gewerbestandorte sollten von vornherein so geplant werden, dass betriebliche Erweiterungen am bestehenden Standort möglich sind. Ein Drittel der Betriebe gibt bei der DIHK-Umfrage an, keine Reserveflächen am Standort zu haben.
2. Der Gewerbeflächenbedarf ist zwar langfristig nicht exakt vorhersehbar, dennoch sollten die Weichen richtig gestellt werden. Deshalb sollte die Bundesregierung nicht pauschal eine Flächenreduktion auf 30 ha erzwingen. Es gilt, konsequent die erforderlichen Gebiete für Gewerbe, Industrie und Rohstoffabbau auszuweisen – angefangen bei der Bundesraumordnungs- über die Landesplanung bis zu den Städten und Gemeinden.
3. Wohnbebauung darf nicht so weit an Gewerbeflächen heranrücken, dass schwierige Gemengelagen entstehen. Betriebe werden dann mit teuren, oft unerfüllbaren Auflagen belastet oder gar aus ihrem Standort verdrängt.
4. Die Flächen müssen über die nötige Infrastrukturausstattung verfügen, vor allem verkehrlich angeschlossen und mit einer leistungsfähigen Breitbandanbindung ausgestattet sein. Auf die besondere Wichtigkeit der Verkehrsanbindung der Gewerbe- und Industriegebiete weisen fast alle der Unternehmen hin. Gleiches gilt heute für einen schnellen Internetanschluss.
5. Kommunen, die bereits dicht besiedelt sind und keine Reserveflächen mehr anbieten können, müssen mit den Nachbarkommunen eine Lösung finden, um Betriebe zumindest in der Region zu halten.
Wie sich das Gewerbeflächenangebot sowie die Gewerbeflächenentwicklung in der Region Südwestsachsen darstellt, erfahren Sie unter "Weitere Informationen".
Die IHK Chemnitz gibt individuelle Auskünfte zu Gewerbestandorten und Ansiedlungsfragen. Zur Unterstützung bei der Standortwahl werden neben verfügbaren Gewerbeflächen auch Informationen zu Wirtschafts- und Infrastruktur bereitgehalten sowie Kontakte zu regionalen und fachrelevanten Beratungsstellen und Verwaltungen hergestellt.