Gut vorbereitet in das Bankgespräch

Eine gute Vorbereitung auf das Bankgespräch ist ausschlaggebend für den Verlauf des Gespräches. Aber welche Unterlagen werden benötigt? Wie weise ich meine Kreditwürdigkeit nach? Was sind Sicherheiten? Diese und weitere Fragen stellen sich meist im Vorfeld den Existenzgründerinnen und -gründer. Wie Sie den Kundenberater überzeugen und worauf Sie achten müssen finden Sie nachfolgend.

Die genaue Vorbereitung

Für ein Bankgespräch ist die Erarbeitung eines Unternehmenskonzeptes unerlässlich. Die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihrer Gründungsidee bilden ebenso wie die persönlichen finanziellen Voraussetzungen, möglichen Investitionsvorhaben sowie Marketing- und Vertriebsstrategien das Kernthema der Unterhaltung. Haben Sie alle Unterlagen?
  • Businessplan
  • Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplan
  • Liquiditätsplan
  • Rentabilitätsvorschau für mind. 3 Geschäftsjahre
  • Lebenslauf mit beruflichem Werdegang
  • Arbeits- und Prüfungszeugnisse
  • Vertragsentwürfe (für Miet-, Pacht-, Kauf-, Leasing-, Franchise-Verträge usw.)
  • Aufstellung der Sicherheiten
  • Vermögensübersicht (Selbstauskunft)
  • ggf. Teilnahmebescheinigung Existenzgründerseminar
Tipp: Für die Erstellung des Geschäftsplans finden Sie auch bei Wirtschafts-/Unternehmens-/ Steuerberatern Unterstützung.

Das Bankgespräch

Im Zuge der Terminvereinbarung mit der Bank verlangt der Finanzierungsberater in der Regel vorab den Geschäftsplan. Dies garantiert eine gute Vorbereitung und ermöglicht gleichzeitig, in Frage kommende Finanzierungsvarianten zu besprechen. Sie sollten im Vorfeld das Konzept noch einmal intensiv studieren und die wichtigsten Inhalte, Daten und Fakten kennen bzw. auf Anhieb die betreffende Stelle im Businessplan finden. Seien Sie sich über die Stärken und Schwächen Ihres Vorhabens im Klaren. Für das Gespräch gilt: vermeiden Sie zu viel "Fachchinesisch" und erläutern Sie ihre Geschäftsidee selbstsicher und überzeugend. Natürlich können Sie ihren Berater mit zum Termin nehmen - ABER Sie sollten die Gesprächsführung übernehmen.
Tipp: Vergessen Sie nicht, sich Notizen zum Verfahrensablauf, zusätzlich benötigten Unterlagen, Terminen und Fristen anzufertigen.
© IHK zu Düsseldorf

Bin ich kreditwürdig?

Ein weiteres Kriterium für eine positive Kreditentscheidung ist die Kreditwürdigkeit. Kreditwürdigkeit bedeutet, dass Sie willens und in der Lage sind, einen Kredit zurückzuzahlen. Dies belegen Sie zum Beispiel anhand der bisherigen Kontoführung, der privaten und ggf. betrieblichen Vermögensverhältnisse sowie einer SCHUFA-Auskunft. Erstellen Sie am besten eine kurze Übersicht und fügen die entsprechenden Dokumente bei.
Bankübliche Sicherheiten
Bei "banküblichen" Sicherheiten übertragen Sie Teile Ihres Vermögens bzw. Rechte daran auf den Kreditgeber. In Frage kommen:
  • Grundpfandrechte (Grundschuld/Hypothek)
  • Bankguthaben
  • Wertpapiere
  • Lebensversicherungen mit Rückkaufswert
  • Bürgschaften
  • Maschinen, Kfz
  • Kundenforderungen
  • Warenlager
  • Ladeneinrichtung
Natürlich spielen auch fachliche und kaufmännische Qualifikationen, ein überzeugendes Unternehmenskonzept sowie ein nachvollziehbarer Finanzplan eine große Rolle für einen positive Entscheidung.

Öffentliche Fördermittel

Fragen Sie zielgerichtet nach öffentlichen Finanzierungsprogrammen in Kombination mit einem Hausbankdarlehen. Öffentliche Finanzierungsdarlehen werden vom Bund ausgereicht und sind meist gekennzeichnet durch günstige Zinsen, lange Laufzeiten und häufig eine tilgungsfreie Zeit. Informieren Sie sich vor dem Bankgespräch, welche Programme in Frage kommen.

Die Kreditentscheidung

Bis zur endgültigen Entscheidung vergehen, je nach Kredithöhe, wenige Tage bis zu einigen Wochen. Im Falle einer Ablehnung sollten Sie die Hintergründe erfragen. Nur so können Sie ihren Businessplan richtig überarbeiten und wichtige Aspekte des Vorhabens besser darstellen. Es ist durchaus sinnvoll, weitere Kreditinstitute anzusprechen.
Denken Sie daran: "Sie verkaufen der Bank Ihre Idee!"