Unternehmensgründung planen & zu Papier bringen

© explainity
Mit dem Unternehmens­konzept konkretisieren Sie Ihre Vorstellungen und mögliche Schwachstellen werden sichtbar. Es stellt das Planungsdokument Ihrer Existenzgründung dar. Es hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten Ihres Vorhabens richtig einzuschätzen und dient den Kreditinstituten und anderen externen Stellen als Grundlage, die Realisierbarkeit der Existenzgründung zu prüfen.
Aber keine Angst vor zu großen Hürden, das Konzept sollte im Verhältnis zu Ihrem Vorhaben stehen. Jeder Geschäftsplan sollte eine klare Gliederung sowie eine einfache und verständliche Ausdrucksweise haben. Außerdem ist eine überschaubare optische Aufbereitung hilfreich. Vor allen Dingen sollte eine Zusammen­fassung am Anfang stehen.
Verzichten Sie bei der Darstellung Ihrer Geschäftsidee auf zu allgemeine Ausführungen und unnötige Fachbegriffe. Ihre Erläuterungen sollten vor allem das Neue, das Besondere Ihres Gründungsvorhabens hervorheben. Besonderen Wert sollten Sie darauf legen, den Nutzen Ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen für die Kunden herauszuarbeiten. Gehen Sie auch ausführlich auf die Kosten Ihres Produkts bzw. Ihrer Dienstleistung ein und darauf, zu welchem Preis Sie diese anbieten wollen.
Überzeugen Sie darüber hinaus durch eine detaillierte Markt- und Konkurrenzanalyse. Benennen Sie Ihre Konkurrenten und machen Sie auch deutlich, wodurch sich Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen von der Konkurrenz abheben. Benennen Sie ebenfalls Ihre Kunden, begründen Sie die Auswahl Ihres Standortes und erläutern Sie, wie Ihr Produkt (Ihre Dienstleistung) an den Kunden gebracht werden soll (Marketingstrategie).
In unserem Merkblatt zur Erstellung eines Unternehmenskonzeptes finden Sie einen kurzen Leitfaden zu den wichtigsten Bestandteilen des Konzeptes sowie wertvolle Hinweise.