Preispolitik

Für die Preiskalkulation eines Produktes oder einer Dienstleistung müssen Sie den Marktpreis kennen und gleichzeitig sicher gehen, dass von dem Erlös sämtliche variable und fixe Kosten gedeckt werden können. Im Idealfall sollte dieser auch dafür sorgen, dass Sie als Unternehmer davon ihren Lebensunterhalt bestreiten können.
Finden Sie heraus, welche Kosten für den Einkauf, die Herstellung und den Verkauf des Produktes oder der Dienstleistung entstehen. Nutzen Sie dazu die Kostenartenrechnung. Den ermittelten Preis nennt man Kostenpreis. Anschließend gilt es, den Kostenpreis mit dem Marktpreis, also der Preis den der Kunde bereit ist zu zahlen, zu vergleichen. Sollte Ihr kalkulierter Preis über dem Marktpreis liegen müssen Sie sich nach Alternativen umschauen. Überlegen Sie, ob es ein Klientel gibt, der diesen Preis zahlen würde und wo es dieses gibt oder gehen Sie auf die Suche nach Einsparmöglichkeiten. Gängige Methoden der Preiskalkulation sind
  • die Zuschlagskalkulation für den Handel und Dienstleister sowie
  • der Stundenverrechnungssatz für den Bereich Handwerk.
Nutzen Sie unser Finanzplanungstool, um den richtigen Preis zu ermitteln oder die Online-Hilfen des BMWi-Existenzgründerportals.
Checkliste
Zu welchem Preis bieten Sie das Produkt/die Dienstleistung an?
Wie hoch wird der zu erwartende durchschnittliche Umsatz pro Kunde sein?
Wie viel möchten Sie pro Monat absetzen?

ZURÜCK                                                                                                               

WEITER