LEADER wird für Unternehmen attraktiver

Neuer Projektaufruf sucht neue Ideen für ländliche Räume

Eines der aufgerufenen Handlungsfelder „Wirtschaft, Forschung und Entwicklung“ unterstützt Unternehmen in drei verschiedenen Fördermaßnahmen. Dabei sollen kleine und mittlere Unternehmen erstmals von höheren Fördersätzen profitieren. Dieser liegt in der Regel bei 50 % der förderfähigen Kosten, wenn vom Vorhaben keine wettbewerbsverzerrende Wirkung auszugehen droht. Andernfalls gelten die bekannten Fördersätze ab 15 und bis 35 Prozent.
Ziel aller Fördermaßnahmen in diesem Handlungsfeld ist es, insbesondere Kleinst- und Kleinunternehmen bei der Sicherung ihrer Standorte im Ort zu unterstützen. Dies umfasst die Umnutzung leer stehender Bausubstanz für bestehende oder neu gegründete Unternehmen, sowie den Erhalt und die Modernisierung der Außenhülle als Beitrag zur Standortsicherung. Die Förderung von Ausstattungsgegenständen kann dabei im Rahmen von technischen Anlagen und Maschinen erfolgen.
Zur Begegnung des Fachkräftemangels können Unternehmen zudem Unterstützung bei der Sicherung und der Gewinnung von MitarbeiterInnen erhalten, bspw. durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit oder den Ausbau von Willkommenskultur und Familienfreundlichkeit.
Erstmals aufgerufen wird die neue Kombinationsmaßnahme aus Abriss und Platzgestaltung. Die Verschmelzung zweier einst eigenständiger Fördermaßnahmen soll das Erreichen des nötigen Mehrwerts der Vorhaben zur Erreichung der Entwicklungsziele der LEADER-Region ermöglichen. Die Antragstellung ist ebenso für Unternehmen des KMU-Bereiches möglich.
Welche eingereichten Projekte in den verschiedenen Fördermaßnahmen die Ziele der LEADER-Region am besten umsetzen, darüber befindet das Entscheidungsgremium in öffentlicher Sitzung am 15. Mai 2017. Ausgewählte Vorhaben müssen anschließend noch einen Hauptantrag beim Landratsamt in Glauchau als zuständige Bewilligungsbehörde stellen.
Das Regionalmanagement der LEADER-Region hilft allen Interessierten kostenfrei und unabhängig von der Idee bis zur Umsetzung. Wichtig ist dabei insbesondere, dass Anträge bis zum Ende des achtwöchigen Aufrufes am 10. April 2017 vollständig vorliegen müssen. Eine Nachreichung von Unterlagen ist nicht möglich. Daher empfiehlt sich eine frühe Kontaktaufnahme unter mit den Ansprechpartnern Zukunftsregion Zwickau.
Alle Informationen zu Fördermaßnahmen, Voraussetzungen und Anforderungen finden Sie ebenfalls auf der Homepage www.zunkunftsregion-zwickau.de.